Themen

Holz
[ Themenübersicht ]

Vermessung, Sortierung

Die Holzindustrie unterliegt derzeit dynamischen Veränderungen. Technische Fortschritte, geänderte oder differenziertere Verwendungen und effizientere Nutzungsmöglichkeiten des Rohstoffes zwingen zu einer laufenden Anpassung der Vermessungs- und Sortiergewohnheiten von Rohholz. Die Vermessung und Sortierung von Rohholz bewegt sich durch Entwicklungen von optischen und bildanalytischen Messverfahren zunehmend fort von der traditionellen Rundholzvermessung und -sortierung im Wald und verlagert sich stärker an den Werkeingang der verarbeitenden Industrie. Die Forschung in diesem Arbeitsbereich umfasst die Entwicklung zukunftsweisender wald- und werksseitiger Verfahren zur Vermessung und Qualitätssortierung von Rohholz in engem Schulterschluss mit Partnern der Forst- und Holzbranche.

Modellierung

Mit Hilfe von Wachstums- und Waldentwicklungsmodelle lassen sich aus Inventurdaten Holzaufkommensprognosen berechnen. Dendrometrische Modelle beschreiben die Stammform von Bäumen (die sog. "Schaftform") und dienen der Berechnung des Baumvolumens. Sie sind wesentliche Komponenten verschiedener Auswertungsprogramme: Sie werden sowohl für die Auswertung von Inventuren eingesetzt als auch zur Kalkulation der bei der Holzernte anfallenden Holzsortimente. Traditionell wird der Holzvorrat in Volumeneinheiten berechnet. In den letzten Jahren hat die Ermittlung der Biomasse- bzw. der Kohlenstoffvorräte stark an Bedeutung gewonnen. Für die zuverlässige Abschätzung der Waldbiomasse müssen gültige Berechnungsverfahren auf der Basis so genannter Biomassefunktionen entwickelt werden.

Holzernte

Im Zentrum dieses Themenbereichs steht der Weg des Holzes vom Wald zum Werk. Das traditionelle Arbeitsfeld der Entwicklung und Anpassung von Arbeitsverfahren zur Holzernte wird zunehmend durch Fragestellungen aus dem Bereich der Holzlogistik ergänzt. In beiden Themenbereichen steht die verbesserte Nutzung der Ressource Holz durch Optimierung der Verfahren und Prozesse im Fokus. Forschungsthemen der Holzernte sind die (Weiter-) Entwicklung von Holzernteverfahren sowie die Etablierung entsprechender Qualitätsstandards. Die Forschung im Bereich Logistik konzentriert sich auf die Optimierung der Logistikkette insgesamt, insbesondere der Schnittstellen des Rohholzflusses und des Datenaustausches. Dazu gehören die Einführung und Optimierung von Kennzeichnungs- und Identifikationsverfahren für Holz sowie die Entwicklung von Navigationssystemen für Holzernte- und Rückemaschinen und für den Holztransport ins Werk.

Holzverkauf

Geänderte Kundenwünsche. wirtschaftlicher Druck und Konkurrenz um Marktanteile, und technologische Entwicklungen in der holzverarbeitenden Industrie verändern die Anforderungen an das verarbeitete Rohholz kontinuierlich. Mit diesen Entwicklungen ändern sich auch die Anforderungen an den verarbeiteten Rohstoff und den bereitstellenden Holzmarkt. Im Fokus dieses Themenbereichs liegen drei Fragestellungen an der Schnittstelle zwischen Rohholz und Produkt: die Entwicklung von neuen Produktideen, die Entwicklung neuer Marketingstrategien für Rohholz, und die Identifizierung und Bewertung potentieller Nebennutzungen.

Holzverwendung

Inhaltlich umfasst dieser Themenbereich die Bewertung äußerer und innerer Holzstrukturen und deren Beurteilung mit Blick auf die Verarbeitung in der Sägeindustrie, Holzwerkstoffproduktion, der Papier- und Zellstoffindustrie sowie die Verwendungsmöglichkeiten einschließlich der energetischen Nutzung. Die waldbauliche Behandlung prägt in hohem Maß das Wachstum der Bäume und die damit zusammenhängende Entwicklung des Holzes. In der Folge können äußere und innere Holzeigenschaften und Strukturen sehr unterschiedlich ausgeprägt sein, wodurch die Qualität des Holzes und die Eignung für die spätere Verwendung entscheidend beeinflusst werden. In den Projekten in diesem Arbeitsbereich wird der Einfluss von Holzeigenschaften und -strukturen auf die Qualität des Holzes untersucht, und daraus die Eignung von Holz für spezifische Produkte und Produktlinien abgeleitet.

Energieholz

Die Produktion von Energie aus dem Rohstoff Holz ist eines der zentralen Themen in der aktuellen Diskussion um die Sicherung unseres Energiebedarfs aus Quellen erneuerbarer Energien. Im Einzelnen umfasst die Forschung in diesem Themenbereich die Entwicklung von Potenzial-Prognosemodellen als Entscheidungsgrundlage für die Forst- und Holzwirtschaft und deren Implementierung in Betriebssteuerungssoftware für Forstbetriebe, In praktischen Feldversuchen wird die Eignung schnellwachsender Holzarten zum Anbau in Kurzumtriebsplantagen auf Standorten unterschiedlicher Nährstoffversorgung geprüft. Für die geänderten Anforderungen an den Energieholzmarkt werden neue Bereitstellungskonzepte und Bereitstellungsverfahren insbesondere bei Kurzumtriebshölzern entwickelt und erprobt.

 Empfehlung

Programm HOLZERNTE

 Aktuelle Forschung zum Thema

10Jahre NFZ
EnNa - Energieholz und stoffliche Nachhaltigkeit
STIPSI 4.0 - Stichproben-Simulator für Bestandes- und Betriebsinventuren
EPA - Programm zur Energieholz-Potential-Abschätzung
HOLZERNTE 8: Neues Kalkulationsprogramm für Holzernte und -vermarktung
Kostenreduktion und Effizienzsteigerung von Kurzumtriebsbewirtschaftung
Berechnung zur Waldbewertung
Programm HOLZERNTE, Version 7.1

 Abteilungen

Waldnutzung
Biometrie und Informatik

 Projekte

Projektdatenbank der FVA

 www.waldwissen.net

waldwissen.net ist die größte deutschsprachige Plattform für "Informationen für die Forstpraxis". Das Angebot an Fachinformationen umfasst nahezu tausend Beiträge rund um die Themen Wald, Mensch und Forstwirtschaft.