Alt- und Totholzkonzept

Hintergrund
[ Das AuT-Konzept ]   [ Materialien / Infos ]   [ FAQ (Häufig gestellte Fragen) ]   [ Kontakt ]  

Logo Totholzkonzept Die FVA und die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) haben gemeinsam mit Artexperten und Fachleuten verschiedener forstlicher Disziplinen ein Konzept entwickelt, mit dem eine nachhaltige Bereitstellung von Alt- und Totholz im Wirtschaftswald sicher gestellt und in die Waldbewirtschaftung integriert werden kann.

Das Konzept wird im Landesbetrieb ForstBW ab dem Jahr 2010 umgesetzt. Es erfüllt die artenschutzfachlichen Ansprüche und berücksichtigt die Belange der Arbeitssicherheit, der Verkehrssicherung, des Waldschutzes und der Wirtschaftlichkeit.

Das Alt- und Totholzkonzept beruht auf dem Nutzungsverzicht von kleineren Beständen und Baumgruppen.
Beim Alt- und Totholzkonzept werden je nach Ausdehnung, Verteilung und Auswahlkriterien drei Schutzelemente unterschieden: Waldbestände (Waldrefugien), Gruppen von Bäumen (Habitatbaumgruppen) und naturschutzrechtlich besonders geschützte Einzelbäume.

Downloads

Weiterführende Informationen

Artikel-Datum: 16.02.2010