Gesamtkonzeption Waldnaturschutz

Waldnaturschutzziele 2020
[ Hintergrund ]   [ Ziele ]   [ Downloads und Links ]  

Waldnaturschutzziele 2020

Ziel 1 Die Flächenanteile der regionaltypischen, naturnahen Waldgesellschaften sind erhalten. Der Anteil standortsheimischer Baumarten beträgt mindestens 80% der Gesamtfläche.
Ziel 2 Lichtbaumarten sind mit einem Anteil von meid. 15% (dabei mind. 10% Laubbäume) an der Baumartenzusammensetzung beteiligt. DAzu werden vielfältige, geeignete Waldbauverfahren angewandt und Störungsflächen genutzt.
Ziel 3 Lichte, seltene, naturnahe Waldgesellschaften ("lichte Waldbiotope") auf schwachwüchsigen (sauer, trocken, flachgründig) Sonderstandorten sind erhalten.
Ziel 4 Naturschutzfachlich bedeutsame historische Waldnutzungsformen, insbesondere Eichenmittelwälder, sind erhalten und werden ggf. gefördert.
Ziel 5 Die Biotopqualität von Morren und Auen sowie weitere nasser Standorte im Wald ist gesichert oder wiederhergestellt.
Ziel 6 Ein Managementkonzept für die Erhaltung und Förderung von Waldzielarten ist erarbeitet und wird in die Waldwirtschaft integriert.
Ziel 7 Das Artenmanagement wird durch ein Arteninformationssystem unterstützt und durch ein an Waldzielarten orientiertes Monitoring-System begleitet.
Ziel 8 Durch Ausweisung von ca. 24.500ha dauerhaft nutzungsfreier Waldläche ist ein Beitrag zu Prozessschutz, Artenschutz und Biotopvernetzung realisiert.
Zusammen mi der geplanten Ausweisung der angestrebten Großschutzgebiete erhäht sich die nutzungsfreie Waldfläche auf 33.000ha bzw. 10% der Staatswaldfläche.
Ziel 9 Die Waldnaturschutzkonzeption wird durch praxisorientierte Forschung begleitet.
Ziel 10 Die Transparenz der Waldbewirschaftung sowie die fachliche und öffentliche Kommunikation sind verbessert.
Die naturschutzfachliche Kompetenz des Forstpersonals ist gestärkt.

Download

Download der Waldnaturschutzziele (pdf-file)