Neuerscheinung über große Beutegreifer vorgestellt

Forschung

MdL Peter Hauk, hat in Stuttgart im Haus des Waldes das Buch "Wolf, Luchs und Bär in der Kulturlandschaft. Konflikte, Chancen, Lösungen im Umgang mit großen Beutegreifern." vorgestellt.

Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, MdL Peter Hauk, hat in Stuttgart im Haus des Waldes das Buch "Wolf, Luchs und Bär in der Kulturlandschaft. Konflikte, Chancen, Lösungen im Umgang mit großen Beutegreifern." vorgestellt.

Im Rahmen der Vorstellung bestärkte Hauk den baden-württembergischen Weg im Wildtiermanagement. "Ein modernes Wildtiermanagement hat Wildtiere und Menschen gleichermaßen im Blick und ist damit der entscheidende Ansatz, um die Rückkehr der großen Beutegreifer nach Baden-Württemberg so konfliktfrei wie möglich zu gestalten. Es fußt dazu auf aktuellen wissenschaftlichen Grundlagen und systematischem Monitoring."

Prof. Dr. Ulrich Schraml von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) ist einer der Autoren. Er verantwortet in seiner Arbeitsgruppe das Luchs und Wolfsmanagement in Baden-Württemberg. Schraml forscht über Wildtierkonflikte und deren Vermeidung und die Bedeutung von natur- sowie sozialwissenschaftlicher Forschung als Grundlage für einen gelingenden Dialog zwischen den Gruppen, die von der Rückkehr der großen Beutegreifer betroffen sind. "Seit 15 Jahren gestalten wir den Dialog zwischen den von Luchs und Wolf betroffenen Gruppen. Baden-Württemberg ist damit zum Vorbild für viele Regionen geworden, die sich auf die Rückkehr der großen Beutegreifer vorbereiten." Die Wissenschaft ergreife nicht Partei für oder gegen die Wildtiere, sondern trifft begründete Aussagen, die praktische Handlungsoptionen aufzeigen.

Der Sammelband Wolf, Luch uns Bär in der Kulturlandschaft. Konflikte, Chancen, Lösungen im Umgang mit großen Beutegreifern unter der Herausgabe von Marco Heurich ist im Ulmer Verlag erschienen. Mehr zum Buch finden Sie auf den Seiten des Ulmer Verlags.

Warenkorb

Titel Anzahl Preis
Gesamtpreis: