Erhaltung der ökologischen Vielfalt der Rheinwälder -
Ordination

www.fva-bw.de
Die Verteilung des Bärlauchs im Streudiagramm ist vor allem durch die Achse 2 geprägt. Die Korrespondenzanalyse zeigt eine relativ hohe Korrelation des Bärlauchs zum Gradienten der Lehmmächtigkeit der ersten 10dm. Er bevorzugt vor allem tiefgründige Böden mit hoher Speicherkapazität. Die Bindung zum Feuchtegradienten dieses Geophyten ist nicht so groß, doch hat er seinen Schwerpunkt auf grundwasserferneren, nicht mehr überfluteten Standorte der Altaue.



Gehe zu Folie:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31 
 zurück     ||     Fenster schließen     ||      français     ||     weiter 

Warenkorb

Titel Anzahl Preis
Gesamtpreis: