Erhaltung der ökologischen Vielfalt der Rheinwälder -
Ordination

www.fva-bw.de
Durch ein mathematisches Verfahren (Matrizenalgebra) wird die Ähnlichkeit der Vegetationsaufnahmen zueinander berechnet und sozusagen ein floristischer Ähnlichkeitsraum aufgespannt. Im abgebildeten Streudiagramm ist eine Korrespondenz-analyse (DCA, Detendred Correspondence Analysis) gerechnet worden. Die Lage einer Aufnahme (ein Punkt im Streudiagramm) bedeutet, daß diese Aufnahme an diesen Koordinaten ihren mathematisch berechneten Schwerpunkt hat. Aufnahmepunkte, die in der Nähe positioniert sind (ähnliche Koordinaten) sind in ihrer Artenverteilung ähnlich, weiter weg liegende Aufnahmen sind unähnlicher. Weiterhin können zwei Ergebnisse formuliert werden: das Streudiagramm der gerechneten DCA zeigt mindestens zwei Pole. Im Aufnahmematerial ist somit mindestens ein Gradient vorhanden, der in einem späteren Schritt näher analysiert wird. Als zweites Ergebnis ist festzuhalten, daß ein kontinuierlicher Übergang von einer Aufnahme zur nächsten Aufnahme zu sehen ist. Das bedeutet, daß in der Aue der Übergang von einer Vegetationseinheit (oder Standort) zur nächsten Einheit fließend ist, und daß eindeutige, klare Abgrenzungen schwierig sind.



Gehe zu Folie:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31 
 zurück     ||     Fenster schließen     ||      français     ||     weiter 

Warenkorb

Titel Anzahl Preis
Gesamtpreis: