Erhaltung der ökologischen Vielfalt der Rheinwälder -
Ordination

www.fva-bw.de
Die entstehenden Pole in den ersten beiden Achsen können durch das Anordnen ("ranking") der Achsenwerte der Arten (Hauptvariablen) interpretiert werden. Auf der einen Seite der Achse 1 (hohe, positive Werte) sind vor allem hygrophile Arten aufgelistet. Auf der gegenüberliegenden Seite der Achse 1 (hohe negative Werte) liegen vor allem mäßig Trockenheit liebende Arten. Die "gerankte" Liste der Achse 2 liefert einerseits einen Pol mit xerophilen Arten, die vor allem auf flachgründigen Böden vorkommen und auf der anderen Seite einen Pol mit Arten, die frische und tiefgründigere Böden benötigen. Der Eigenwert von 0,52 der 1. Achse bedeutet, daß 52% der mathematischen Variabilität, die im Datensatz vorhanden ist, durch diese Achse "erklärt" wird.



Gehe zu Folie:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31 
 zurück     ||     Fenster schließen     ||      français     ||     weiter 

Warenkorb

Titel Anzahl Preis
Gesamtpreis: