STIPSI - Ein Stichprobensimulator für Bestandes- und Betriebsinventuren

Programm - Betriebsinventur

[ Überblick ]   [ Programm - Bestandesinventur ]   [ Ergebnisse ]   [ Nutzerkreis & Geschichte ]  

Spielelemente und Programmablauf

Da zwischen dem Grundkonzept und den Verfahrensabläufen von bestandesweisen und betriebsweisen Stichprobeninventur deutliche Unterschiede bestehen, werden sie im folgenden getrennt beschrieben.

Bestandesweise Inventur:

Beschreibung der Bestandesweisen Inventur

Betriebsweise Inventur:

Auch hier stehen digitalisierte Waldbestände in Form von ganzen Forstbetrieben sowie einer Serie von Modellbeständen im Mittelpunkt. Bei dem digitalen Wald sind zwei funktional miteinander verknüpfte Ebenen zu unterscheiden: Die eigentliche Spielebene für Simulationsläufe sind 3 alternative Forstbetriebe mit festen Außengrenzen und festen Abteilungsnetz aber abteilungsweise variablen Bestandesgrenzen, sowie eine zweite vom Nutzer vor Beginn eines Simulationslaufs veränderbare Ebene aus Modellbeständen mit koordinatenmäßig real eingemessenen bzw. simulierten Baumverteilungen.

Nach der Wahl eines Forstbetriebs hat der Nutzer zunächst ein kombinierte Bestandestypen/Altersklassenkarte zu erstellen. Hierzu sind die gewünschten Bestandestypen nach Anteilen und Mischung sowie der Altersklassenaufbau des Betriebes festzulegen. Alle Schritte sind visuell optimal kartographisch dokumentiert.

Als nächstes steht die Wahl der Modellbestände an. Hier kann für jeden Simulationslauf auf drei Kategorien von Stammverteilungsplänen zugegriffen werden: 46 real eingemessene Bestände, vom Nutzer mit dem Generierungsmodul selbst erzeugte Modellbestände sowie einer Mischung aus realen und generierten Beständen. Um auch in dieser Phase den Ablauf möglichst transparent und wirklichkeitsnah zu gestalten, kann sowohl eine Statistik über die Verteilung der Modellbestände auf Bestandestypen und Altersklassen als auch für jeden einzelnen Modellbestand der zugehörige Stammverteilungsplan einschließlich der wichtigsten Bestandeswerte eingesehen werden.

Nach Wahl eines der vier praxisbewährten Stichprobenverfahrens lässt sich die am Monitor abgebildete Forstbetriebskarte durch ein in der Netzdichte veränderbares und schwenkbares Stichprobengitter überlagern. Ein Fenster zeigt alle für den Betrieb wichtigen Informationen über das Stichprobenverfahren, die gewählte Netzdichte und die Anzahl der Stichproben an. Dabei kann für jede einzelne Stichprobe der Lageplan der gemessenen Probebäume in den jeweiligen Baumartenfarben durchmesserproportional abgebildet werden. Wichtig ist der Hinweis, dass die eigentliche Stichprobennahme nicht in der Spielebene der Forstbetriebskarte sondern in der Ebene der den einzelnen Bestandestypen und Altersklassen zugeordneten Modellbeständen erfolgt.


Betriebsinventur: Forstbetriebskarte mit 200 * 100m Gitternetz

Warenkorb

Titel Anzahl Preis
Gesamtpreis: