Waldeslust statt Waldesfrust

Grundlagen für einen konstruktiven Dialog in waldbezogenen Konflikten

Die aktuelle forstfachliche Debatte über die Zukunft unserer Wälder ist in den Medien allgegenwärtig. Gleichzeitig nehmen Konflikte zwischen Bürger*innen und forstlichen Akteuren zu.

Zunehmend sorgen sich Bürger*innen um den Zustand der Wälder in Zeiten des Klimawandels, viele wünschen sich eine größtmögliche Natürlichkeit des Ökosystems und eine Aufwertung der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes. In Konflikten zeigt sich, dass die Engagierten oft grundlegend das Vertrauen in die agierenden Forstleute und die dahinterstehenden Verwaltungsinstitutionen verloren haben.

Die Konflikte treten für die betroffenen Forstleute oft überraschend auf, sie fühlen sich in ihrer forstlichen Kompetenz und ihrem Bemühen um den Wald häufig geringgeschätzt. Vielerorts gelingt über einen längeren Zeitraum keine Verständigung zwischen den Konfliktparteien und es kommt stattdessen zu einer zunehmenden Verhärtung der Fronten. 

Vor diesem Hintergrund hat es sich das Projekt „Waldeslust statt Waldesfrust! Grundlagen für einen konstruktiven Dialog in waldbezogenen Konflikten“ zum Ziel genommen, Medienbausteine zu entwickeln.

Diese sollen Konfliktparteien zu einem Perspektivwechsel anregen und das Verständnis füreinander fördern, um auf diese Weise den Weg für eine wertschätzende Kommunikation und einen konstruktiven Dialog zu bereiten. 

Dabei ist es vor allem von Bedeutung, das Verständnis zwischen den Menschen zu fördern, die sich Tag für Tag für den Wald einsetzen – sei es in der forstlichen Arbeit oder mit ehrenamtlichem Engagement.

Die Medienbausteine werden in einem partizipativen Prozess entwickelt, in dem sowohl Forstleute als auch Engagierte aus Bürgerinitiativen ihre Sicht der Dinge einbringen können. Entstehen sollen Medienformate wie Personenportraits, Karikaturen und ein animiertes Video.

Gemeinsam sollen Ansätze gefunden werden, die letztendlich dem Wald zugutekommen, für den sich alle Beteiligten aus ihren unterschiedlichen Positionen heraus einsetzen!

Das Projekt „Waldeslust statt Waldesfrust! Grundlagen für einen konstruktiven Dialog in waldbezogenen Konflikten“ knüpft an das „Soziokulturelle Waldmonitoring“ an, in dessen Rahmen u.a. die „Broschüre „Der Streit um dem Wald“ (PDF 14 MB) entstanden ist. 

Illustrationen auf dieser Seite sind Teil der Broschüre „Der Streit um den Wald".

Grafik: cinevita entertainment, Bärbel Goeman, Norbert Höveler, Michael Lier, UBIKMEDIA

Die Broschüre können Sie in unserem Publikationsshop bestellen oder herunterladen.

Warenkorb

Titel Anzahl Preis
Gesamtpreis: